Ratsherrenlexikon

I

Ice cream

 

Der Jazztitel "Ice cream" ist das Markenzeichen der Ratsherren. Leider hat niemand im Laufe der über 25jährigen Ratsherrengeschichte mitgezählt, wie oft sie dieses Stück bereits gespielt haben. Mehrere Versuche, Ice cream aus dem Programm zu nehmen, sind am Publikum gescheitert. Für die Fans gehört der Titel zum Ende eines Ratsherrenauftritts wie früher die Nationalhymne zum Schluss des Fernsehprogramms. Die Ratsherren spielen Ice cream auf ihre besondere Art und fetzen dabei musikalisch und körperlich so richtig ab. Wer meint, die Komposition stamme von der britischen Jazzlegende Chris Barber, der irrt. Das Original erschufen die Amerikaner Howard Johnson, Billy Moll und Robert A. K. King. Zum ersten Mal auf Schallplatte aufgenommen wurde es am 14. Januar 1928 von Harry Reser´s Six Jumping Jacks. Im Original lautet der Text eigentlich: I scream - You scream - We all scream for Ice cream. Damit war kein Speiseeis gemeint. Denn das Stück war eine Anspielung in der Prohibitionszeit auf das zur Kühlung des Alkohols benötigte Eis. Insoweit eine äußerst passende Nummer für die Ratsherren, die einem gekühlten Glas Bier durchaus nicht abgeneigt sind.

International

 

Die Ratsherren sind in jeder Hinsicht international. Ihre Touren führten sie nach Belgien, Niederlande, Österreich, Spanien und die USA. Vor allem aber sind sie bekannt für ihre internationalen Potpurris sogenannter klassischer Adaptionen. Dazu gehören beispielsweise:

 

- Wiener Opernball (Österreich)
- Opernpotpurri (Italien)
- Russland (Russland)
- Amerika (USA)
- Night of the proms (Großbritannien)
- Spanien (Spanien)